Folgen der Computerspielsucht

Die Auswirkungen von übermässigem Gamen können sowohl psychischer, sozialer als auch körperlicher Natur sein.

  • Die Computerspielsucht macht sich in der Regel schleichend bemerkbar. Typisch ist, dass das Gamen immer mehr Zeit und irgendwann den grössten Teil des Alltags einnimmt.
  • Süchtige nehmen sich keine Zeit mehr für Familie und Freunde und betreiben abseits des Computers keine Hobbys mehr.
  • Leistungen in Schule oder Beruf sinken.
  • Abhängige vernachlässigen die Hausarbeit, teilweise auch sich selbst (Bsp. Körperpflege, Mangelernährung).

Im äussersten Fall geht der Kontrollverlust so weit, dass Betroffene nicht mehr fähig sind, ihrer Arbeit nachzugehen oder soziale Kontakte zu pflegen. Es entsteht ein Teufelskreis: Die Einsamkeit führt dazu, dass man sich noch mehr in die Game-Welt flüchtet.

Je früher man etwas dagegen unternimmt, umso leichter fällt der Ausstieg.