Glücksspiele

Was sind Glücksspiele?

Glücks- oder Geldspiele sind Spiele, welche mehrheitlich vom Zufall oder Glück abhängen. Sie verlangen einen Einsatz von Geld und locken mit einem möglichen Geldgewinn. Dazu gehören alle Spiele, welche in Spiellokalen (Casinos) gespielt werden, aber auch Lotterien und Wetten. Praktisch alle Formen von Glücksspielen werden auch im Internet angeboten.

Das Glücksspiel wird auch „Gambling“ genannt. Im Unterschied zu „Gaming“ (Computerspiel) ist in der Regel weniger die Geschicklichkeit im Vordergrund, sondern der Aspekt des Glücks. Es lockt mehr der Gewinn des Geldes als das nächste Level.

Allerdings vermischen sich beide Formen immer mehr: vor allem Computerspiele werden mit Elementen von Glücksspielen angereichert.

 

Rechtliche Grundlagen

Seit dem 1.1.2019 ist in der Schweiz das neue Geldspielgesetz in Kraft.

Glücksspiele wie Roulette, Black Jack oder Spielautomaten dürfen in der Schweiz wie bisher nur von den konzessionierten Casinos angeboten werden. Jugendliche unter 18 Jahren haben keinen Zutritt.

Auch Pokerspiele, die mit Einsatz und Gewinn von Geld gespielt werden, gelten rechtlich als Glücksspiele. Nach dem neuen Geldspielgesetz können Pokerturniere nicht nur von den Casinos, sondern auch von anderen Anbietern mit kantonaler Bewilligung durchgeführt werden.

Die grösste Änderung betrifft die Online-Glücksspiele, welche nun in der Schweiz erlaubt sind, sofern sie von den dafür konzessionierten Schweizer Casinos angeboten werden. Man muss 18 Jahre alt sein und sich mittels Ausweis registrieren lassen. Ausländische oder nicht bewilligte Online-Glücksspiele sind verboten und werden gesperrt.

Online-Lotterien oder -Wetten dürfen (wie die bisher zugelassenen nationalen Lotterien und Wetten) nur von Swisslos und der Loterie Romande angeboten werden.

Sperren in Casinos gelten nun auch für die konzessionierten Online-Casinos und für die Angebote von Swisslos und der Loterie Romande (Ausnahme: offizielle Verkaufsstellen von Lotto und Losen).

Wer illegale Online-Glücksspiele oder -Wetten spielt, macht sich nicht strafbar. Es besteht jedoch die Gefahr, dass man bei solchen Angeboten seinen Einsatz oder Gewinn nicht zurückerhält, wenn die betreffende Seite plötzlich gesperrt ist. Auch besteht das Risiko, dass die eigenen Kreditkartendaten missbraucht werden.

 

Suchtpotential von Glücksspielen

Glücksspiele haben ein unterschiedliches Suchtpotential. Eine Rolle spielen dabei die Häufigkeit der Einsätze, die Anonymität sowie die Verfügbarkeit.

Automaten gelten als die Glücksspiele mit dem höchsten Suchtpotential, weil in Sekundenabständen „gedrückt“ und dabei jedes Mal ein Einsatz getätigt werden kann. Zudem ist die Anonymität am Automaten grösser als an einem Tisch. Beinahe-Gewinne und verschiedene Einstellmöglichkeiten nähren die Illusion der eigenen Kontrollfähigkeit. Akustische und visuelle Effekte verstärken den Reiz.

 

Grosses Suchtpotential von Online-Glücksspielen und Live-Wetten

Bei Online-Glücksspielen und Live-Wetten im Internet treten die oben erwähnten Kriterien verstärkt auf: Einsätze können nun auch beim Roulette in kurzen Abständen getätigt werden. Live-Wetten ermöglichen mehrfache Wetteinsätze während laufenden Sportereignissen. Dank dem Handy kann überall und immer gespielt werden. Der Bezug zum Geld fehlt, weil mit der Kreditkarte bezahlt wird. Die soziale Kontrolle fällt weg. Und trotzdem gibt es im „Live Casino“ die Möglichkeit, über das Internet live am Roulette-Tisch des Casinos dabei zu sein und mit anderen Spielern und Spielerinnen zu chatten.

 

Verantwortungsvolles Spielen

Im Online-Casino kann ein Einzahlungslimit für einen bestimmten Zeitraum festgelegt werden. Zudem muss von Gesetzes wegen ein Verlustlimit angegeben werden, den Sie innerhalb einer gewissen Zeit maximal verlieren können. Man kann sich Erinnerungsmeldungen zuschicken lassen, wenn eine gewisse Spielzeit überschritten wurde. Der Spielverlauf mit Angaben über Einsätze und Verluste kann jederzeit abgerufen werden. Es lassen sich Spielpausen von 24 Stunden bis zu 6 Monaten für alle oder einzelne Spielarten festlegen.

 

Spielsperren

Es gibt die Möglichkeit einer schweizweiten freiwilligen Spielsperre. Diese kann frühestens nach 3 Monaten mittels einer Abklärung und unter Einbezug einer kantonal anerkannten Suchtfachstelle aufgehoben werden. Die Sperre gilt sowohl in den Casinos als auch online. Sie kann direkt oder telefonisch beim Casino oder mittels Formular beantragt werden. Die Casinos sind gesetzlich verpflichtet, Personen zu sperren, welche über ihren finanziellen Verhältnissen spielen oder bei denen der Verdacht auf eine Sucht besteht. Dies kann auf Hinweise Dritter (z.B. Angehöriger) geschehen, wobei die betroffene Person jeweils vorher angehört wird.