Glücksspiele

Rechtliche Grundlagen

In der Schweiz dürfen Glücksspiele (wie Roulette, Poker, Black Jack und Spielautomaten) nur von bewilligten Casinos und Lotteriegesellschaften angeboten werden. Jugendliche unter 18 Jahren haben in Casinos und Kursälen keinen Zutritt. Trotz der klaren gesetzlichen Beschränkungen wird auch illegal gespielt.

Poker

Alle Varianten von Poker, die mit Einsatz und Gewinn gespielt werden, gelten im Sinne des Spielbankengesetzes als Glücksspiele. Die Organisation oder der gewerbsmässige Betrieb von solchen Pokerspielen und –turnieren ausserhalb von konzessionierten Spielbanken ist verboten. Nur im privaten Freundes- und Familienkreis ist Pokern mit Geldeinsatz legal.

Lotterien und Wetten

Das Lotteriegesetz schreibt den Kantonen vor, Lotterien nur dann zuzulassen, wenn sie einem gemeinnützigen und wohltätigen Zweck dienen. Auf interkantonaler oder nationaler Ebene dürfen Lotterien nur durch die beiden Schweizer Lotteriegesellschaften (Swisslos und Loterie Romande) veranstaltet werden. Bei diversen Spielen von Swisslos und Loterie Romande (z.B. bei allen Spielen im Internet) gilt eine Altersgrenze von 18 Jahren. An den traditionellen Verkaufsstellen in der Deutschschweiz und im Tessin dürfen auch Kinder und Jugendliche Lose kaufen.

Internet

Glücksspiele gemäss Spielbankengesetz können im Internet bisher nur auf ausländischen Webseiten genutzt werden, da die Schweiz solche Onlineangebote verbietet. Wer Online-Angebote privat spielt, macht sich nicht strafbar. Die ausländischen Anbieter riskieren aber eine Strafverfolgung, wenn sie in der Schweiz beispielsweise gezielt Werbung für ihr Internetcasino betreiben. Die beiden Lotteriegesellschaften Swisslos und Loterie Romande ermöglichen den Spielern und Spielerinnen die Teilnahme an den meisten Spielen auch über das Internet. Alle anderen Lotterie- und Wettangebote im Internet sind in der Schweiz illegal.